Backoffice Artemed Akademie:

0761 60046100
akademie@artemed-education.de

Interaktives OP-Training für Anästhesisten und Pflegefachkräfte des Benedictus Krankenhauses Tutzing: Proben für den Ernstfall

Artemed Akademie, 23.01.2024

Reges Treiben herrscht an einem Samstag in zwei der insgesamt fünf Operationssälen des Benedictus Krankenhauses Tutzing. Notfalldurchsagen, Bluttransporte bis hin zur Reanimation – Ärzte und Pflegekräfte sind gefordert. Trotz zahlreicher Notfälle wirken alle konzentriert, ruhig und fokussiert. Bei der aktuellen Simulationsübung trainiert das Anästhesieteam aus Fachärzt:innen und Fachpflegekräfte multiple anästhesiologische Zwischenfälle, vergleichbar dem sogenannten „Crew Ressource Management“ (CRM) Training in der Luftfahrt in einem Flugsimulator. Am Ende jeder Übung hallt anerkennender Beifall durch den OP-Flur.

Für das rund 30-köpfige OP-Team unter der ärztlichen Leitung von Dr. Knut Röhrich (OP-Manger) sowie Andreas Radis, Bereichsleitung Anästhesie & Intensiv und Pflegerischer OP-Manager, stand bereits zum zweiten Mal nach 2018 die Notfallübung ganz im Zeichen für mehr Patientensicherheit und Prozessoptimierung im anästhesiologischen OP-Alltag.

Dr. Röhrich: „Ähnlich einem Flugzeugcockpit ist jeder Anästhesiearbeitsplatz mit vielen Kontrollfunktionen, Alarmsignalen und Bildschirmen ausgestattet.  Wir möchten die in der Anästhesie seltenen Zwischenfälle im Team trainieren, um unser gemeinsames Arbeiten noch besser abzustimmen und bestehende Abläufe weiter zu optimieren. Mit bereits zahlreichen, seit langem eingeführten Sicherheitsstandards wie z. B. der digitalen OP-Checkliste, wollen wir unseren Patient:innen die bestmögliche Sicherheit zukommen zu lassen.“ 

Die Simulation fand unter realen Bedingungen statt. Jedes Teammitglied konnte in Zweiergruppen ein Notfallszenario in Echtzeit trainieren. Hierzu wurde eine hochmoderne Simulationspuppe extern per Computer von einem interdisziplinären Trainingsteam gesteuert und Zwischenfälle wie plötzlicher Herzinfarkt, Anaphylaxie, thrombembolische Zwischenfälle, schwieriger Atemweg, Pneumothorax und Blutungen simuliert.

Per audio- und visueller Live-Übertragung konnten die in Summe 26 Übungen aus dem OP-Saal vom restlichen Team verfolgt und im direkt anschließenden De-Briefing im kollegialen Austausch besprochen werden.

Für Andreas Radis „war es wieder ein spannendes Training und gleichzeitig erfolgreiches Teambuilding. Wir haben uns in Extremsituationen unter Live-Bedingungen erlebt und können unsere Kompetenzen viel besser einschätzen.“

Veralteter Browser

Sie verwenden einen veralteten Browser. Die korrekte Darstellung der Webseite ist nicht garantiert und die Bedienung ist eingeschränkt bis hin zu nicht bedienbar.